Zum Inhalt springen
O-Ton Echokammer Foto: Iris Brandes
Dargestellt ist Frank Piwecki mit einem Zitat: Wer Buchholz vertreten will, muss gang Buchholz vertreten und nicht nur seine Echokammer.

1. Juli 2021: Drei-Fragen-Donnerstag - 01.07.

Wöchentlich stellt sich Frank Piwecki den Fragen seines Teams, seiner Unterstützer*innen und auch Ihren Fragen, wenn Sie uns diese mitteilen. Schreiben Sie uns gerne an!

Jede Woche donnerstags werden die Antworten auf dieser Homepage veröffentlicht.

Nico: Hallo Frank, letzte Woche habe ich dich gefragt, wie du zu deinem Mitwettbewerber Röhse stehst und nun hat die Buchholzer Liste noch eine dritte Kandidatin ins Rennen geschickt: Grit Weiland. Kennt ihr euch?

Frank: Ja, Natürlich, Grit Weiland ist ehrenamtlich aktiv, was ich sehr schätze. Erstmals begegnet sind wir uns, wenn ich mich richtig erinnere, damals beim Kampf gegen den Ostring. Als es da auch wirklich noch um den maßlos überdimensionierten, überteuerten Ostring ging, stimmten wir inhaltlich überein. Seit das Projekt allerdings tot ist und sie weiterhin mit allen Mitteln jedes Straßenprojekt zu verhindern sucht, gehen unsere Meinungen auseinander.

Nico: Was meinst du denn genau?

Frank: Im Laufe der Jahre wurden immer wieder neue Möglichkeiten entworfen, den Durchgangsverkehr im Ortskern Buchholz um die Stadt herum zu leiten. Einer dieser Vorschläge war damals der Ostring: Zu teuer, zu groß, zu nutzlos und zu umweltfeindlich. Dieser Vorschlag ist seit Jahren vom Tisch. Und das ist auch gut so!

Der Versuch einiger, jede Straße im Osten der Stadt unter dem Reizwort „OSTRING“ abzukanzeln und diese alte Reflexe zu wecken, lehne ich ab. Wir brauchen eine inhaltliche Auseinandersetzung, wie wir künftig den Verkehr entwickeln wollen, keinen Versuch aus uralten Grabenkämpfen politisches Kapital zu schlagen, wie die Buchholzer Liste das abermals versucht.

Diese ehemalige Planstraße jedes Mal zu Wahlkampfzwecken auszubuddeln, um jahrzehntealte Streitigkeiten neu zu inszenieren, lehne ich ab. Es zerstört auch die Gemeinschaft in Buchholz, es spaltet, es polarisiert unnötig. Das ist kein Niveau, auf dem sachliche und fachliche Gespräche geführt werden können.

O-Ton Autos durch die Innenstadt jagen Foto: Iris Brandes
Dargestellt ist Frank Piwecki mit einem Zitat: Wenn wir den gesamten Autoverkehr durch die Innenstadt jagen, bekommen wir mehr Probleme als wir schon haben.

Nico: Wie stellst du dir denn den buchholzer Verkehr der Zukunft vor?

Frank: Wir haben im Rat verschiedene Projekte zur Schaffung von Wohnungen umgesetzt, um endlich bezahlbaren Wohnraum zur Verfügung zu stellen: Am Bahnhof, das Rüttgers-Gelände, Buchholz 2025plus, verschiedene Stellen im ganzen Stadtgebiet. Alle Ortsteile müssen dabei miteinander verbunden sein, damit Buchholz vernünftig wachsen kann.

Denn Buchholz ist eine sehr attraktive, nachgefragte Stadt, in der die Menschen gerne leben wollen.

Wenn wir dann allerdings den gesamten Autoverkehr durch die Innenstadt jagen, bekommen wir noch mehr Probleme als wir schon haben. Deswegen sehen wir eine Entlastungs- und Erschließungsstrecke im Osten der Stadt vor.


Natürlich wollen wir weg vom motorisierten Individualverkehr. Konkret bedeutet das: Wir wünschen uns, dass die Menschen mehr Bus, Bahn und Fahrrad fahren und schaffen die Voraussetzungen dafür. Gleichzeitig sichern wir Fußwege, fördern Car-Sharing, unterstützen die Verbindung von Wohngebiet und Arbeitsplatz und planen die Ladekapazitäten für eMobilität. Steht alles in unserem Wahlprogramm.

Wer aber so tut, als ließe sich das alles auf einen Punkt zusammenführen, nämlich das Fahrrad, wird der Komplexität der Lebenssituationen unserer Anwohnerinnen und Anwohner nicht gerecht. Nicht jeder kann, nicht jeder will das Fahrrad nehmen.

Nico: Aber ich sehe dich doch selbst ganz oft mit dem Rad!

Frank: Ja, aber man kann als Verantwortlicher doch nicht nur sich selbst als Maßstab nehmen!

Wer Buchholz vertreten will, muss ganz Buchholz vertreten und nicht nur seine eigene Echokammer.

O-Ton Echokammer Foto: Iris Brandes
Dargestellt ist Frank Piwecki mit einem Zitat: Wer Buchholz vertreten will, muss gang Buchholz vertreten und nicht nur seine Echokammer.

Vorherige Meldung: Vielen Dank an mein Team beim Stadtradeln!

Nächste Meldung: Pizza & Politik mit der Bundestagsabgeordneten Svenja Stadler

Alle Meldungen